Die Kraft der Jahreskreisfeste

Die europäische Tradition der Jahreskreisfeste ist viele Tausend Jahre alt und stammt ursprünglich aus dem gälischen Kulturkreis.

Das damalige Leben war eng mit den Botschaften der wechselnden Jahreszeiten verbunden. Aber auch in der heutigen Zeit steigt der Wunsch, diese feierliche Verbindung mit den Zyklen der Natur zu ehren.

Es gibt acht Jahresfeste, vier Sonnen- und vier Mondfeste. Sie werden im Wechsel begangen: 

 

Samhain / Allerseelen                                  31. Oktober und 1. November

Modhro / Wintersonnenwende                    21. Dezember

Imbolc 7 Lichtmess                                      1. und 2. Februar

Ostara / Frühjahres-Tagundnachtgleiche  20. - 23. März

Beltane / Maifest                                           30. April und 1. Mai

Litha / Sommersonnenwende                      21. Juni

Lughnasad / Fest der Schnitterin                2. August

Mabon / Herbst- Tagundnachtgleiche        20. - 23. September

 

Wir wollen

  • den Rhythmus der Natur als Kraftquelle nutzen
  • an unsere alte europäische Kultur anknüpfen
  • die Kraft der Gemeinschaft erleben

 

 

 

 

 

GeoSchamanische Reisen an vorchristliche Kultstätten und Kraftorte Thüringens

 

Thüringen ist reich an Geschichte und Mythen. Diese sind mit Orten verbunden, die als wahre Kraft- und alte  Kultorte auch heute noch ihre Wirkung entfalten.

 Auf diesen geomantischen und schamanischen Reisen werden wir begleitet durch die Kräfte der Geomantie  und dem alten Wissen des europäischen Schamanismus. Unsere Vorfahren sahen die Natur mit ihren mystischen Dimensionen, den Menschen und die spirituelle Welt als eine Einheit. Dies ist unsere europäische druidische Tradition. Auf diesen Reisen zu den heimischen Kraftorten begeben wir uns in die Geschichte unserer Vorfahren, das gegenwärtige Wissen der Geomantie und die schamanischen Erkenntnisse unseres Selbst.

 

 Bisherige Seminare:  

 

> Hörselberg bei Eisenach

> Seeheiligtum von Oberdorla / Nähe Mühlhausen

> Seeberg bei Gotha